Das Mensch-Tier-Verhältnis in der Kunst

13. November 2022

So., 13.11.2022   15:00 Uhr

Ein Vortrag von Meike Eiberger

Das Mensch-Tier-Verhältnis in der Kunst. Durch die Jahrhunderte mit der Ausstellung „Tierisch was los!“

Was verraten uns die alten Meister über den Umgang mit Tieren in vergangenen Jahrhunderten? Wie werden Tiere heute ins Bild gesetzt? Und sollte es Kunst exklusiv für Tiere geben?

Diesen und anderen Fragen widmet sich seit September die aktuelle Ausstellung der Kunstkammer Rau im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Zu sehen sind Porträts, Stillleben sowie Skulpturen aus der beeindruckenden Sammlung des Tropenarztes und Philanthropen Dr. Gustav Rau. Ergänzt wird die Schau durch Leihgaben antiker sowie zeitgenössischer Kunst, sodass sich ein Panorama der Beziehungsgeschichte zwischen Tier und Mensch, vom Altertum bis in die Moderne, ergibt.

Der Vortrag der Juniorkuratorin Meike Eiberger möchte Sie mitnehmen durch die Ausstellung und an einigen zentralen Werken wichtige Aspekte der menschlich-tierlichen Historie erläutern. Jedoch nicht, ohne auch kritische und aktuelle Fragen rund um das Thema Tier aufzuwerfen.

Meike Eiberger studierte Kulturpädagogik, Philosophie sowie Kunstgeschichte in Mönchengladbach und Köln. Während ihres Masterstudiums war sie als studentische Mitarbeiterin am Max Ernst Museum Brühl des LVR sowie am kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln tätig. Seit Dezember 2020 arbeitet sie am Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Als Projektassistenz begleitete Meike Eiberger dort unter anderem die Ausstellung „Tierisch was los!“ und setzte sich in ihrem Katalogbeitrag „Stillleben revisited – oder was Giuseppe Recco, Frans Snyders und Jacob Foppesz. van Es mit Foodblogger*innen gemeinsam haben“ intensiv mit einigen Meisterwerken der Sammlung Rau auseinander.

Abb.: Balthasar Paul Ommeganck, Landschaft, 1776, Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Sammlung Rau für UNICEF, Foto: Horst Bernhard

Die Veranstaltung ist kostenfrei und erfordert eine namentliche Anmeldung bis zum 10.11.2022 unter info@axe-stiftung.de oder 0228 - 24 12 18 (Anastasia Star).

Veranstaltungsort:
Hasenberghof der Dr. Axe-Stiftung
Gerichtsstraße 12, 53949 Kronenburg / Dahlem (Anfahrt)

 




Dr. Axe-Stiftung Adenauerallee 133
53113 Bonn
Tel.: +49 228 - 24 12 18
Fax: +49 228 - 24 20 98 1
info@axe-stiftung.de

© Dr. Axe-Stiftung Nach oben

Nach oben